loader image

Sind manche Menschen mit Genen oder einer Biologie geboren, die sie dazu bringen, mehr Chancen zu haben, in bestimmten Lebensbereichen intelligent zu werden?

Es sollte nicht ich sein, der die Frage beantwortet, sondern Genetik-Experten. Ich kann nur auf die Forschung verweisen, die mir bekannt ist. Jeder kann unsere SearX-Instanz nutzen, um nach wissenschaftlichen Arbeiten zu suchen. Einige Arbeiten, die ich gefunden habe, scheinen ein wenig widersprüchlich zu sein, aber sie sind es nicht. Diese Arbeit aus dem Jahr 2018 scheint mehr auf "es gibt eine Biologie der Intelligenz" ausgerichtet zu sein, diese Arbeit aus dem Jahr 2013 sagt es gibt keine, und diese große Studie aus dem Jahr 2019 sagt "naja" - hier ist die ganze Arbeit. Schließlich befasst sich diese Arbeit mit den Kontroversen rund um das Thema - hier ist die ganze (ich habe diese nicht gelesen).

Allerdings sprechen sie alle über Korrelationen, sonst würden sie die Kausalität beweisen, indem sie einige Gene verändern, um Ergebnisse zu erzielen oder Kausalität bei Menschen mit geistigen Behinderungen zu sehen - erstens ist das im Moment fast unmöglich, und zweitens ist es nicht wirklich sicher bewiesen. Soweit ich weiß, ist es bestenfalls nur eine Korrelation. Unabhängig davon sehe ich einige Probleme mit diesem Ansatz:

1. Niemand kann Intelligenz definieren. Vielleicht war Hitler gut in Schach und der räumlichen Orientierung, da er es geschafft hat, in so viele Stämme einzufallen. Aber er war ein sehr zerstörerischer Mensch, der Millionen Menschen getötet hat. Auf der anderen Seite können selbst Menschen mit dem Down-Syndrom, das als geistig beeinträchtigend gesehen wird, viel an "Intelligenz" erreichen - und das geschieht durch ihr Umfeld (wie sie erzogen werden). Aber der Versuch, Intelligenz zu definieren, ist knifflig, wenn nicht gar unmöglich. Also dann, wonach suchen sie genauer?

2. Korrelation ist nicht gleich Kausalität. Menschen, die Kleider tragen, entwickeln (statistisch gesehen) viel wahrscheinlicher Brustkrebs. Aber das liegt nicht an den Kleidern, sondern daran, dass in unserer Kultur Frauen Kleider tragen, und Frauen sind eher für Brustkrebs prädisponiert. Selbst in der Medizin kann man dir nicht sagen, ob du Krebs bekommst oder nicht, basierend auf der Biologie (Genetik), denn es kommt darauf an, ob du rauchst, dich bewegst, was du isst, usw. Man kann bestenfalls mit Statistiken arbeiten, und selbst diese sind in vielen Fällen ein schlechter Prädiktor. Stell dir vor, Intelligenz zu prognostizieren, wenn du nicht einmal Intelligenz richtig definieren kannst.

3. Schlechter Prädiktor für alles Relevante. Apropos Vorhersagen, der beste Prädiktor für die Fähigkeit von jemandem, Probleme zu lösen und so weiter (was wir als Intelligenz bezeichnen könnten), ist immer noch das Umfeld. Nimm einen Menschen mit den besten "Intelligenzgenen", der in einem normalen Umfeld in einem armen Land aufwächst, und einen ohne die Gene, der zum Wissenschaftler ausgebildet wird. Schau dann, wer "schlauer" ist. Sicher, wenn du beide in das gleiche Umfeld steckst, dann wird derjenige mit den "Intelligenzgenen" vielleicht (vielleicht) besser abschneiden, aber wir wissen nicht, ob und in welchem Umfang. Auch hier ist das Umfeld immer noch der beste Prädiktor für "Intelligenz".

4. Sinnlose Informationen. Angenommen, wir entdecken diese "Intelligenzgene" und es besteht kein Zweifel an ihrem Einfluss, und sie machen einen großen Unterschied zwischen den Individuen. Was jetzt? Menschen genetisch verändern? Das kann man nicht einmal für einfache Krankheiten tun, da es zu komplex ist und man die Ergebnisse nicht kennen kann, nachdem man es getan hat. Und am Ende kommt es immer noch auf das Umfeld dieser Menschen an.

Alles in allem, was wir sicher wissen, ist, dass das Umfeld so mächtig bei der Schaffung von Verhaltensweisen ist, dass es jeden Menschen in jede Art von Verhalten verändern kann. Siehe "Wilde Kinder" für ein extremes Beispiel. Außerdem haben wir ein Buch und ein Video über das Thema gemacht.

Kategorien:
Live Updates